WorldCat Identities

Assel, Jutta

Overview
Works: 70 works in 100 publications in 1 language and 1,123 library holdings
Genres: Illustrated works  Exhibition catalogs 
Roles: Author, Creator, Other, Editor
Classifications: PT1980, 833.6
Publication Timeline
.
Most widely held works by Jutta Assel
Die Leiden des alten und neuen Werther : Kommentare, Abbildungen, Materialien zu Goethes Leiden des jungen Werthers und Plenzdorfs Neuen Leiden des jungen W. by Georg Jäger( Book )

9 editions published in 1984 in German and held by 202 WorldCat member libraries worldwide

Deutsche und österreichische Handzeichnungen und Aquarelle 1785-1860 by Clemens-Sels-Museum( Book )

11 editions published in 1985 in German and Undetermined and held by 55 WorldCat member libraries worldwide

F.H. Ehmcke und seine Neusser Schüler, H. Cossmann, E. Malzburg, J. Urbach : Clemens-Sels-Museum Neuss, 27. Mai bis 5. August 1984 by F. H Ehmcke( Book )

6 editions published in 1984 in German and held by 28 WorldCat member libraries worldwide

Gerhard Hoehme : 1920 - 1989 : Engführung, Hommage à Paul Celan und eine Folge von Tuschzeichnungen aus den Jahren 1969 bis 1978 ; 25. November 1990 bis 6. Januar 1991, Clemens-Sels-Museum, Neuss by Gerhard Hoehme( Book )

4 editions published in 1990 in German and Undetermined and held by 23 WorldCat member libraries worldwide

Joseph Ritter von Führich - Genoveva( )

1 edition published in 2007 in German and held by 14 WorldCat member libraries worldwide

Da das menschliche Gemüth nichts leichter reizt als unterdrückte und beleidigte Unschuld, nichts inniger befriedigt als ihre Beschützung und Rettung, schreibt das >Damen Conversations Lexikon<, hat das Schicksal der Genovevas eine ungewöhnliche Theilnahme erweckt. Die Legende von der treuen, aber schändlich verleumdeten Gattin, die mit ihrem im Kerker geborenen Sohn Schmerzenreich sechs lange Jahre im Wald überlebt, ist in der Romantik literarisch (Tieck), musikalisch (Schumann) und bildlich gestaltet worden. Das Goethezeitportal veröffentlicht die Illustrationsfolge, die Joseph von Führich (1800-1876) in seiner Frühzeit geschaffen hat. Den Bildern sind die Bezugstexte, die Erinnerungen des Künstlers über seine Wendung zur Romantik und die Entstehung der Bilder sowie weiterführende Links beigegeben
Muss i denn, muss i denn zum Staedtele naus ... Schwäbisches Volkslied( )

1 edition published in 2008 in German and held by 14 WorldCat member libraries worldwide

"Muss i denn, muss i denn zum Staedtele naus ..." ist eines der bekanntesten schwäbischen Volkslieder. Es wurde oft illustriert und hatte in der Vertonung durch Friedrich Silcher seinen Ort im Alltagsleben, wurde es doch immer gesungen, wenn es um einen Abschied mit der Hoffnung auf Wiedersehen ging. Das Goethezeitportal publiziert den Text mit den Noten und über 30 Illustrationen auf Postkarten, von denen zahlreiche 100 Jahre alt sind. Einen eigenen Abschnitt bilden die Adaptionen auf den Feldpostkarten im Ersten Weltkrieg - Abschied von seiner Liebsten nimmt hier der in den Krieg ziehende Soldat
Wilhelm Meisters Lehrjahre - Mignon und der Harfner( )

1 edition published in 2004 in German and held by 14 WorldCat member libraries worldwide

100 Foto- und Kunstpostkarten zur Figur Mignon aus Goethes Roman Wilhelm Meisters Lehrjahre und der Oper Mignon von Thomas: ein italienisches Mädchen, von Zigeunern verschleppt, von Wilhelm freigekauft, Gefährtin des wahnsinnigen Harfners, singt das Sehnsuchtslied Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn. Eine einzigartige Sammlung von Dokumenten zur populären Goethe-Rezeption aus der Zeit der Jahrhundertwende und der Weimarer Republik
Johann Heinrich Ramberg Zeichnungen zu Goethes Faust I ; eine Dokumentation( )

1 edition published in 2009 in German and held by 14 WorldCat member libraries worldwide

Der von Goethe geschätzte Maler und Zeichner Johann Heinrich Ramberg (1763-1840) war der beliebteste Lieferant von Almanachküpferchen für die Taschenbücher seiner Zeit. Sein Talent gilt als fruchtbar, beweglich, liebenswürdig (Max von Boehn), die Almanachkupfer werden als gefällig, launig und schalkhaft gelobt, manchmal mit vorzüglichen Charakterisierungen und bildnerischen Einfällen (wie dem aus dem Pudel sich entwickelnden Mephisto). Von den 16 Faust-Illustrationen für Minerva. Taschenbuch für das Jahr 1828 und 1829 werden hier 9 aus einer bibliophilen, einer Handschrift nachgebildeten, in Pergament gebundenen Ausgabe von Goethes Faust publiziert. Mit einer Kurzbiografie und 2 Bildnissen von Ramberg sowie einer Würdigung der Illustrationen durch den Kulturhistoriker Max von Boehn
Erlkönig - Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?( )

1 edition published in 2008 in German and held by 14 WorldCat member libraries worldwide

Zu Goethes Erlkönig (Wer reitet so spät durch Nacht und Wind ...), einer der volkstümlichsten und darum auch am häufigsten parodierten Balladen, finden Sie über 20 Bilder, auf Postkarten, aus Büchern, als Wandgemälde. Darunter von so bekannten Künstlern wie Schwind oder Schnorr von Carolsfeld und Randzeichnungen von Neureuther. Beigeben sind die Texte von Goethe und Herder sowie Weblinks
Wilhelm von Kaulbach - zwölf Bilder zu Schillers Dramen u.a. mit zwei Bildbeschreibungen und Figurencharakteristiken von Ernst Förster aus Kaulbachs "Schiller-Gallerie"( )

1 edition published in 2009 in German and held by 14 WorldCat member libraries worldwide

Der Verlag von K. Ad. Emil Müller in Stuttgart gab eine Serie von 12 Postkarten mit Werken des Münchner Malers Wilhelm von Kaulbach (1804-1874) heraus. In ihr finden sich 6 Illustrationen zu Werken Schillers und zwei Karten mit Goethe-Motiven. Das Goethezeitportal publiziert die gesamte Folge und fügt hinzu: Zwei Bildbeschreibungen und Figurencharakteristiken von Ernst Förster aus Kaulbachs "Schiller-Gallerie" sowie Kurzbiografien von Kaulbach und Förster
Franz von Dingelstedt - An der Weser( )

1 edition published in 2009 in German and held by 14 WorldCat member libraries worldwide

Das Weserlied (Hier hab' ich so manches liebe Mal / mit meiner Laute gesessen ") von Franz Dingelstedt, vertont durch Gustav Pressel, erlangte volkstümliche Berühmtheit. Die schmerzliche Rückerinnerung an die unerfüllte Jugendliebe, Lautenklang und Talblick, oben die rauschenden Bäume und unten die glitzernde Welle und das brausende Wehr all dies entspricht literarischen Gemeinplätzen bürgerlicher Empfindung. Die Seite bringt 34 Illustrationen, darunter mehrere Postkartenserien, orientiert über den Dichter und Dramaturgen Franz von Dingelstedt (1814-1881) und stellt weiterführende Weblinks bereit. Die Reihe von Volksliedern wird fortgesetzt
Gedichte - illustriert von E. Schütz( )

1 edition published in 2008 in German and held by 14 WorldCat member libraries worldwide

Die von einem unbekannten Künstler, der mit E. Schütz signiert, im Jugendstil gestalteten Karten wurden von den Brüdern Kohn in Wien, einem führenden Postkartenverlag, herausgegeben. Illustriert werden Goethes Gedichte "Der Fischer", "Der Gott und die Bajadere", Die Spinnerin, Der Rattenfänger, Der Zauberlehrling und das Hochzeitlied. Die Texte sowie Erläuterungen sind den Illustrationen beigegeben
Faust und Gretchen Stukenbrok - Fotopostkarten( )

1 edition published in 2006 in German and held by 14 WorldCat member libraries worldwide

August Stukenbrok baute um 1900 in Einbeck eine Fahrradfabrik auf, die im Versandhandel tätig war. Der Markenname >Deutschland-Fahrrad< mit dem bekannten Slogan >Mein Feld ist die Welt< wurde zum Begriff für solide und elegante, aber erschwingliche Fahrräder für jedermann. Mit der Erweiterung der Produktpalette entstand das erste deutsche Versandhaus. Vom Automobil bis zur Zinkbadewanne wurden Gegenstände des täglichen Gebrauchs genauso wie Luxusartikel aus Einbeck in alle Welt verschickt. Die großen Versandkataloge, eine kulturgeschichtliche Quelle, liegen im Reprint vor. Die kolorierten Fotopostkarten mit Faust und Gretchen, die für Deutschlands größtes Spezialhaus für Fahrräder und Sportartikel warben, sind im Goethezeitportal anzusehen
Der Wirtin Töchterlein - Es zogen drei Burschen wohl über den Rhein( )

1 edition published in 2007 in German and held by 14 WorldCat member libraries worldwide

Ludwig Uhlands Gedicht Der Wirtin Töchterlein, meist nach der ersten Zeile Es zogen drei Burschen wohl über den Rhein zitiert, wurde im 19. Jahrhundert zu einem oft illustrierten und vertonten Volks- und Studentenlied. Es verbindet die poetische Erfassung des Volkstümlichen mit einer einfachen, höchst knappen Prägnanz der Form, wie es in der Würdigung von Meyers Konversations-Lexikon heißt. In der Rezeption wurde das Gedicht den Rheinliedern zugeordnet und damit zu einem Bestandteil der Rheinromantik. Das Goethezeitportal publiziert den Text zusammen mit gemalten und fotographischen Postkarten, die ihn in eine Folge von Bildern umsetzen
Georg Büchner - Dantons Tod illustriert von Paul Hübner, 1920( )

1 edition published in 2007 in German and held by 14 WorldCat member libraries worldwide

Georg Büchners "Dantons Tod", erstmals 1835 in einer entstellten Version publiziert, wurde erst im frühen 20. Jahrhundert für die Bühne entdeckt. Zur Uraufführung kam es 1902, den Durchbruch brachte die Inszenierung von Max Reinhardt am "Deutschen Theater" in Berlin 1916. In der Weimarer Republik eroberte sich das Stück endgültig die Bühnen. Auch der Stummfilm nahm sich des Stoffes an ("Danton" 1921, mit Emil Janninngs als Danton und Werner Krauss als Robespierre). Der Aufstieg des Revolutionsdramas zum >Klassiker< spiegelt sich in llustrierten Einzelausgaben der Zeit. Das Goethezeitportal publiziert die Illustrationen des Verlages Ernst Guenther in Freiburg i.Br. 1920. Sie orientieren sich an der Ästhetik der expressionistischen Bühne und des expressionistischen Stummfilms
Helmine von Chézy - Ach, wie ist's möglich dann( )

1 edition published in 2008 in German and held by 14 WorldCat member libraries worldwide

Das Volkslied aus Thüringen Ach, wie ist's möglich dann, / dass ich dich lassen kann (auch zitiert nach der zweiten Strophe: Blau blüht ein Blümelein, / Das heißt Vergissnichtmein) ist in der Fassung von Helmine von Chézy (1783-1856) zu einem bekannten, mehrfach vertonten und häufig illustrierten Volkslied geworden. Mit dem Text publiziert das Goethezeitportal eine Auswahl von Illustrationen auf Postkarten. Ausschnitte verdeutlichen Gestik und Körperhaltung der Liebenden. Eine Vorstellung, wie mit diesem Lied im Alltag umgegangen wurde (von seinem Sitz im Leben), geben literarische Rezeptionszeugnisse von Eugenie Marlitt und Ludwig Thoma
Gottfried August Bürgers "Lenore" in Bildern von Johann Christian Ruhl( )

1 edition published in 2005 in German and held by 14 WorldCat member libraries worldwide

Johann Christian Ruhls Umrißradierungen zu Bürgers Ballade Lenore (1773) stehen in der Tradition der klassizistischen linearen Illustrationskunst (Flaxman). Die 12 Blätter setzen die Schauerballade mit all ihrer Leidenschaft adäquat um. Diese Geschichte sagt A. W. Schlegel über Lenore welche die getäuschten Hoffnungen und die vergebliche Empörung eines menschlichen Herzens, die alle Schauer eines verzweiflungsvollen Todes in wenigen leichtfasslichen Zügen und lebendig vorüberfliehenden Bildern entfaltet, ist ohne conventionelles Beiwerk. Als Regieanweisung zur rechten Lektüre rät Bürger einem Freund: Wenn Sie die Ballade vorlesen, so borgen Sie einen Todtenkopf von einem Mediciner, setzen solchen bei einer trüben Lampe, und dann lesen Sie
Die Burg Hohenbaden bei Baden-Baden in Sage und Dichtung eine Dokumentation( )

1 edition published in 2009 in German and held by 14 WorldCat member libraries worldwide

Die 1689 zerstörte Burg Hohenbaden beim Kurort Baden-Baden, heute eine großartige Ruine mit prachtvoller Aussicht, war mehrfach Gegenstand von Sagen und Dichtungen. Das Goethezeitportal publiziert eine Sage mit dem romantischen Motiv vom Marmorbild und Gedichte von Max von Schenkendorf (1783-1817), der als Sänger&rsquo; der Befreiungskriege gegen Napoleon bekannt wurde. In diesen Gedichten verbindet sich auf exemplarische Weise die Ruinenromantik mit dem Willen zur Wiederbelebung der altdeutschen Welt und dem religiös überhöhten Aufruf zur nationalen Erneuerung
Der Lindenbaum Am Brunnen vor dem Tore( )

1 edition published in 2007 in German and held by 14 WorldCat member libraries worldwide

Das Gedicht Der Lindenbaum (1823), mit den Anfangszeilen Am Brunnen vor dem Tore / Da steht ein Lindenbaum, aus dem Zyklus Die Winterreise von Wilhelm Müller ist zum Volkslied geworden. Es wurde mehrfach komponiert, vor allem durch Franz Schubert, und vielfach illustriert. Mit dem Text und einer Biographie des Griechenmüller publiziert das Goethezeitportal 20 alte Postkarten mit gemalten oder fotografierten Motiven dieses Liedes
Eduard Mörike - Der alte Turmhahn mit Illustrationen von Ludwig Richter( )

1 edition published in 2009 in German and held by 14 WorldCat member libraries worldwide

In der Idylle Vom alten Turmhahn bezieht sich Eduard Mörike auf sein Pfarrleben in dem Dorf Kleversulzbach (1834-1843). Der Text, der zu den Hauptwerken des Dichters zählt, ist von Ludwig Richter illustriert worden. Das Goethezeitportal veröffentlicht den Text mit den Illustrationen, zwei Zeichnungen Mörikes aus Kleversulzbach sowie biografische Notizen und Porträts von Dichter und Illustrator
 
moreShow More Titles
fewerShow Fewer Titles
Audience Level
0
Audience Level
1
  Kids General Special  
Audience level: 0.84 (from 0.74 for Die Leiden ... to 0.92 for F.H. Ehmck ...)

Languages
German (43)