WorldCat Identities

Brandenburg, Karlheinz 1954-

Overview
Works: 75 works in 124 publications in 2 languages and 1,563 library holdings
Genres: Conference papers and proceedings 
Roles: Other, Author, Editor, dgs
Classifications: TK7881.4, 621.3893
Publication Timeline
.
Most widely held works about Karlheinz Brandenburg
 
Most widely held works by Karlheinz Brandenburg
Applications of digital signal processing to audio and acoustics by Mark Kahrs( Book )

27 editions published between 1988 and 2005 in English and held by 221 WorldCat member libraries worldwide

Today, the main applications of audio DSP are high quality audio coding and the digital generation and manipulation of music signals. They share common research topics including perceptual measurement techniques and analysis/synthesis methods. Additional important topics are hearing aids using signal processing technology and hardware architectures for digital signal processing of audio. In all these areas the last decade has seen a significant amount of application oriented research. This book is suitable for advanced level courses and serves as a valuable reference for researchers in the field. Interested and informed engineers will also find the book to be useful in their work
Ein Beitrag zu den Verfahren und der Qualitätsbeurteilung für hochwertige Musikcodierung by Karlheinz Brandenburg( Book )

4 editions published in 1989 in German and Undetermined and held by 26 WorldCat member libraries worldwide

Efficient algorithms for arbitrary sample rate conversion with application to wave field synthesis by Andreas Franck( )

3 editions published between 2011 and 2012 in English and held by 18 WorldCat member libraries worldwide

Verfahren zur unbeschränkten Abtastratenwandlung (arbitrary sample rate conversion,ASRC) ermöglichen die Änderung der Abtastrate zeitdiskreter Signale um beliebige, zeitvariante Verhältnisse. ASRC wird in vielen Anwendungen digitaler Signalverarbeitung eingesetzt. In dieser Arbeit wird die Verwendung von ASRC-Verfahren in der Wellenfeldsynthese(WFS), einem Verfahren zur hochqualitativen, räumlich korrekten Audio-Wiedergabe, untersucht. Durch ASRC-Algorithmen kann die Wiedergabequalität bewegter Schallquellen in WFS deutlich verbessert werden. Durch die hohe Zahl der in einem WFS-Wiedergabesystem benötigten simultanen ASRC-Operationen ist eine direkte Anwendung hochwertiger Algorithmen jedoch meist nicht möglich. Zur Lösung dieses Problems werden verschiedene Beiträge vorgestellt. Die Komplexität der WFS-Signalverarbeitung wird durch eine geeignete Partitionierung der ASRC-Algorithmen signifikant reduziert, welche eine effiziente Wiederverwendung von Zwischenergebnissen ermöglicht. Dies erlaubt den Einsatz hochqualitativer Algorithmen zur Abtastratenwandlung mit einer Komplexität, die mit der Anwendung einfacher konventioneller ASRC Algorithmen vergleichbar ist. Dieses Partitionierungsschema stellt jedoch auch zusätzliche Anforderungen an ASRC-Algorithmen und erfordert Abwägungen zwischen Performance-Maßen wie der algorithmischen Komplexität, Speicherbedarf oder -bandbreite. Zur Verbesserung von Algorithmen und Implementierungsstrukturen für ASRC werden verschiedene Maßnahmen vorgeschlagen. Zum Einen werden geschlossene, analytischeBeschreibungen für den kontinuierlichen Frequenzgang verschiedener Klassen von ASRCStrukturen eingeführt. Insbesondere für Lagrange-Interpolatoren, die modifizierte Farrow-Struktur sowie Kombinationen aus Überabtastung und zeitkontinuierlichen Resampling-Funktionen werden kompakte Darstellungen hergeleitet, die sowohl Aufschluss über dasVerhalten dieser Filter geben als auch eine direkte Verwendung in Design-Methoden ermöglichen. Einen zweiten Schwerpunkt bildet das Koeffizientendesign für diese Strukturen, insbesondere zum optimalen Entwurf bezüglich einer gewählten Fehlernorm und optionaler Entwurfsbedingungenund -restriktionen. Im Gegensatz zu bisherigen Ansätzen werden solche optimalen Entwurfsmethoden auch für mehrstufige ASRC-Strukturen, welche ganzzahlige Überabtastung mit zeitkontinuierlichen Resampling-Funktionen verbinden, vorgestellt. Für diese Klasse von Strukturen wird eine Reihe angepasster Resampling-Funktionen vorgeschlagen, welche in Verbindung mit den entwickelten optimalen Entwurfsmethoden signifikante Qualitätssteigerungen ermöglichen. Die Vielzahl von ASRC-Strukturen sowie deren Design-Parameter bildet eine Hauptschwierigkeit bei der Auswahl eines für eine gegebene Anwendung geeigneten Verfahrens. Evaluation und Performance-Vergleiche bilden daher einen dritten Schwerpunkt. Dazu wird zum Einen der Einfluss verschiedener Entwurfsparameter auf die erzielbare Qualität von ASRC-Algorithmen untersucht. Zum Anderen wird der benötigte Aufwand bezüglich verschiedener Performance-Metriken in Abhängigkeit von Design-Qualität dargestellt. Auf diese Weise sind die Ergebnisse dieser Arbeit nicht auf WFS beschränkt, sondern sind in einer Vielzahl von Anwendungen unbeschränkter Abtastratenwandlung nutzbar
Ein Beitrag zur tonraumbasierten Analyse und Synthese musikalischer Audiosignale by Gabriel Gatzsche( )

2 editions published in 2011 in German and held by 18 WorldCat member libraries worldwide

Untersuchungen zum Einsatz von Flachlautsprechern an schallreflektierenden Grenzflächen by Daniel Beer( )

2 editions published in 2011 in German and held by 18 WorldCat member libraries worldwide

Mehrkanalige Audiowiedergabesysteme und der Trend zu einem immer flacheren Design bei Mediengeräten haben das Interesse an Flachlautsprechern in den letzten 20 Jahren deutlich gesteigert. Mit einer Bautiefe von wenigen Zentimetern sollen diese eine platzsparende, unaufällige Integration im Raum ermöglichen und gleichzeitig die akustischen Eigenschaften eines konventionellen Lautsprechers aufweisen. Bisher eingesetzte Flachlautsprechertechnologien bieten bereits eine Bautiefe von weniger als 10 cm. Allerdings kommt es zu inakzeptablen Klangbeeinträchtigungen, wenn diese platzsparend direkt an der Wand oder in einem flachen Gehäuse betrieben werden. Das Ziel dieser Arbeit bestand daher in der Ermittlung der Ursachen der Klangbeeinträchtigungen und in der Herleitung von Lösungsansätzen. Hierzu wurden die bereits auf dem Markt vorhandenen Flachlautsprechertechnologien analysiert. Beim gehäuselosen Flachlautsprecher führen im wandnahen Betrieb Reflexionen und Interferenzen zwischen den Schallanteilen beider Membranseiten zu einer Verstärkung des akustischen Kurzschlusses und zu kammfilterartigen Amplitudenverläufen. Durch die Verwendung eines Lautsprechergehäuses kann dies verhindert werden. Allerdings beeinflusst das Luftvolumen im Gehäuse das Schwingungsverhalten der Membran wie eine zusätzliche Feder. Je kleiner das Gehäuse ist, desto größer ist die Kraft, die diese Feder der Membranbewegung entgegen setzt. Dies führt zu einem geringeren Schalldruckpegel im Tieftonbereich. Aus diesem Grund wurde eine neue Flachlautsprechertechnologie entwickelt. Die Basis dafür bildet der Einsatz von Miniaturschallwandlern, die in Arrays gruppiert und mit einem Gehäuse versehen werden. Durch die Verwendung von vielen Einzeltreibern kann bei einer geringen Bautiefe genügend Antriebskraft realisiert werden, um der Steifigkeit des Luftvolumens entgegen zu wirken. Die Verteilung der Antriebskraft und die Unterteilung der schallabstrahlenden Fläche in Teilflächen ermöglicht weiterhin ein kolbenförmiges Schwingungsverhalten und eine optimierte Abstrahlcharakteristik. Der entwickelte Flachlautsprecher besitzt die Abmessungen 75 cm, 55 cm, 2;4 cm und überträgt den Frequenzbereich von 100 Hz bis 20 kHz (-6 dB-Grenzfrequenzen) mit einem Kennschalldruckpegel von 88 dB/1W/1m bei direkter Wandmontage. Im Heimbereich kann dieser Flachlautsprecher in Kombination mit einem Subwoofer den konventionellen Lautsprecher ersetzen. Zur Beschallung von Kino- bzw. Konzertsälen ist der Einsatz mehrerer Flachlautsprechern notwendig, um den erforderlichen Schalldruckpegel zu erzielen. Die Ergebnisse der Entwicklung wurden in Form eines Stereo-Setups auf der Internationalen Funkausstellung 2009 in Berlin präsentiert
Face recognition for great apes identification of primates in real-word-environments by Alexander Loos( )

1 edition published in 2016 in English and held by 18 WorldCat member libraries worldwide

Aufgrund des gegenwärtigen Artensterbens sind viele Spezies, einschließlich Menschenaffen wie Schimpansen und Gorillas, vom Aussterben bedroht. Daher gewinnt die Überwachung der aktuellen Bestände mittels autonomer Aufnahmegeräte zunehmend an Bedeutung. Die manuelle Auswertung solcher Daten ist jedoch extrem mühsam, zeitaufwändig und kostenintensiv. Um der immer größer werdenden Datenflut Herr zu werden, untersucht diese Arbeit ein neues Anwendungsgebiet der Bildverarbeitung und des maschinellen Sehens: Automatische Detektion und Identifikation von Primaten in Bildern und Videos. Basierend auf der Annahme, dass Menschen und unsere nächsten Verwandten ähnliche Charakteristika des Gesichts aufweisen, werden in dieser Arbeit Algorithmen zur Erkennung menschlicher Gesichter erweitert um Schimpansen und Gorillas in ihrem natürlichen Lebensraum zuverlässig identifizieren zu können. Die Dissertation beschreibt und evaluiert ein algorithmisches System bestehend aus Detektion, Ausrichtung und Identifikation von Primatengesichtern in Bildern und Videos. Die vorgeschlagenen Algorithmen sind dabei robust gegenüber verschiedenen Posen, Beleuchtungsbedingungen und partiellen Verdeckungen sowie anderen Faktoren wie sie häufig in realen Anwendungsszenarien auftreten. Die Leistungsfähigkeit, aber auch Grenzen des Systems werden ausführlich anhand von Datensets freilebender und gefangener Schimpansen und Gorillas diskutiert. Mit dem Fokus auf die individuelle Erkennung werden zuerst Algorithmen für eine zuverlässige Erkennung von Primaten in Bildern vorgestellt. Holistische Merkmale sowie lokale Deskriptoren werden mittels einer Entscheidungsfusion kombiniert. Anschließend wird dieser Ansatz auf die Erkennung von Menschenaffen in Videos erweitert. Nach der Detektion und Verfolgung von Gesichtern werden Module zur Qualitätsbeurteilung angewandt, um Frames zu identifizieren, die sich am besten für die folgenden Gesichtserkennungsalgorithmen eignen. Weiterhin wird ein neuartiger Frame-Weighting-Algorithmus beschrieben, welcher basierend auf der Konfidenz des Klassifikators die Resultate mehrerer Frames gewichtet. Des Weiteren werden die entwickelten Algorithmen auf realistischen, von Experten annotierten Bild- und Videodatenbanken, sorgfältig evaluiert. Um die Vorteile des vorgeschlagenen Systems zu demonstrieren, wird es mit anderen dem Stand der Technik entnommenen Algorithmen zur Gesichtserkennung verglichen. Die implementierten Algorithmen wurden in einer prototypischen Anwendung zusammengeführt, welche derzeit von Biologen genutzt wird um Populationsgrößen schneller und genauer schätzen zu können. Daher hat das entwickelte Primate Recognition Framework (PRF) das Potential, den Weg zu effizienteren Monitoringverfahren zu ebnen und damit zukünftig Wissenschaftlern zu helfen, neue innovative Schutzmaßnahmen zu entwickeln
Perzeptive Bewertung von Fehlereinflüssen bei der binauralen Auralisation von Kugelarraydaten unter Verwendung des Spatial Audio Quality Inventory - SAQI by Mathias Hellmich( )

2 editions published in 2014 in German and held by 17 WorldCat member libraries worldwide

Bei der Aufnahme von Schallfelder durch Kugelmikrofonarrays treten Messfehler auf. Diese Fehler können zum Beispiel räumliches Aliasing, Mikrofonrauschen und Positionierungsfehler sein. Bemerkbar machen sich diese Fehler als tieffrequentes Rauschen sowie Verzerrungen im hochfrequenten Bereich. Bei der Wiedergabe von räumlichen Schallfeldern, welche mittels Kugelmikrofonarrays aufgenommen werden können, wirken sich diese Fehler ebenso negativ auf die Auralisationsqualität aus. In dieser Arbeit sollen diese Fehler bei der binauralen Wiedergabe über Kopfhörer perzeptiv untersucht werden. Dazu werden zwei Hörtests durchgeführt. Ein Hörtest wurde konzipiert, um den Schwellwert der Wahrnehmung dieser Fehler zu bestimmen. Der zweite Hörtest, welcher auf der Repertory Grid Technik basiert, dient der Zuordnung von einzelnen Fehlern zu akustischen Merkmalen. Zur Beschreibung der Fehler wird das Spatial Audio Quality Inventory (SAQI) herangezogen, welches eine aktuelle Sammlung qualitätsbeschreibender Merkmale darstellt. Die verwendeten Merkmale aus SAQI beschreiben räumliche Eigenschaften und Artefakte wie beispielsweise eine Anhebung des tieffrequenten Bereichs oder eine metallische Klangfarbe. Eine Hauptkomponentenanalyse wurde durchgeführt um die Daten zu ordnen und zu bewerten. Damit ist es möglich, wichtige Merkmalsgruppen zu identifizieren und die perzeptiven Merkmale der Fehlereinflüsse zu bewerten
Open profiling of quality : a mixed methods research approach for audiovisual quality evaluations by Dominik Strohmeier( )

1 edition published in 2011 in English and held by 17 WorldCat member libraries worldwide

Den Anforderungen der Konsumenten gerecht zu werden und ihnen eine immer besser werdende Quality of Experience zu bieten, ist eine der großen Herausforderungen jeder Neuentwicklung im Bereich der Multimediasysteme. Doch proportional zur technischen Komplexität neuer Systeme, in denen Komponenten unterschiedlicher Technologien zu neuen System wie zum Beispiel mobilem 3D-Fernsehen verschmolzen werden, steigt auch die Frage, wie eine optimierte Quality of Experience eigentlich zu erreichen ist. Daher werden seit langer Zeit Nutzertests zur subjektiven Qualitätsbewertung durchgeführt. Deren Ziel über den gesamten Entwicklungsprozesses ist es, die kritischen Komponenten des Systems mit so wenig wie möglich wahrnehmbarem Einfluss auf die wahrgenommene Qualität des Nutzers zu optimieren. Bereits seit den 1970er Jahren werden hierfür Leitfäden verschiedener Standardisierungsgremien zur Verfügung gestellt, in denen unterschiedliche Evaluationsmethoden definiert sind, um die wahrgenommene Gesamtqualität des Systems mit Hilfe von Skalen quantitativ evaluieren zu können. Aktuelle Ansätze erweitern diese klassische Methoden um Sichtweise, die über die klassische Evaluation hedonistischer Gesamtqualität hinausgehen, um das Wissen über individuell zugrundeliegende Qualitätsfaktoren zu erweitern.Die vorliegende Dissertation verfolgt dabei zwei Ziele. Zum einen soll eine audiovisuelle Evaluationsmethode entwickelt werden, die eine kombinierte Analyse quantitativer und qualitativer Daten ermöglicht, um eine Verknüpfung hedonistischer Qualität und zugrundeliegender Qualitätsfaktoren zu ermöglichen. Weiter soll diese Methode innerhalb des Gebiets der mobiler 3DTV-Systeme erprobt und validiert werden.Open Profiling of Quality (OPQ) als Evaluationsmethode kombiniert quantitative Evaluation wahrgenommener Gesamtqualität und deskriptive, sensorische Analyse zur Erhebung individueller Qualitätsfaktoren. Die Methode ist für Erhebungen mit naiven Probanden geeignet. OPQ wurde unter besonderer Beachtung von Validität und Reliabilität in einem konstruktivem Ansatz entwickelt und in einer Folge von Studien während der Entwicklung eines mobilem 3DTV-Systems mit über 300 Probanden angewendet. Die Ergebnisse dieser Studien unterstreichen die sich ergänzenden Ergebnisse quantitativer und sensorischer Analysen. Neben der Entwicklung von OPQ werden in der vorliegenden Arbeit weitere Ansätze sensorischer Analyse präsentiert und miteinander verglichen. Gerade dieser Vergleich ist ein wichtiger Bestandteil der Validierung der OPQ-Methode. Um die Stärken und Schwächen jeder Methode ganzheitlich erfassen und vergleichen zu können, wurde hierfür ein Methodenvergleichsmodell entwickelt und operationalisiert, das den methodischen Beitrag der Arbeit vervollständigt
Verbesserung der Dateiverarbeitungskette in Betriebssystemen durch Nutzung der Skalierbarkeit moderner Kompressionsverfahren by Heiko Sparenberg( )

1 edition published in 2015 in German and held by 17 WorldCat member libraries worldwide

Erstellung einer Datenbank von kopfbezogenen Impulsantworten by Mathias Hellmich( )

2 editions published in 2012 in German and held by 17 WorldCat member libraries worldwide

Interaktive Darstellung von Schatten auf Basis von MPEG-4 Szenenbeschreibungen by Helge Drumm( )

1 edition published in 2011 in German and held by 17 WorldCat member libraries worldwide

In der vorliegenden Arbeit konnte verdeutlicht werden, welche Eigenschaften Schatten haben und aus welchen wahrnehmungspsychologischen Gründen auf deren Verwendung bei interaktiven Darstellungen nicht grundsätzlich verzichtet werden kann. Dabei wurde mit Beispielen belegt, dass Schatten in vielen Fällen zu einer deutlich besseren Wahrnehmung führen. Als ein weiteres Ergebnis dieser Arbeit wurde eine allgemein gültige Methode entwickelt, mit deren Hilfe sich Schattenbeziehungen in Szenengraphen mathematisch ausdrücken lassen. Deren Ergebnis ist die entwickelte Theorie der Schattenrelation. Diese besagt, dass sich mit der Festlegung von Objektbeziehungen zwischen Lichtquellen l, Oberflächen o und Schattenobjekten s in einem Szenengraph als 3-Tupel (l, o, s) eine berechenbare Schattenrelation ergibt. Für die 3-Tupel (l, o, s) einer Schattenrelation wurden Evaluationskriterien definiert und Methoden entwickelt, die es ermöglichen, die Wahrscheinlichkeit der Schattenentstehung durch den Ausschluss von 3-Tupeln zu erhöhen. So lassen sich mit diesen Werkzeugen bereits auf einem sehr niedrigen Abstraktionsniveau Optimierungen durchführen. Der MPEG-4 AFX Standard hat sich für eine normierte Schattenbeschreibung als ein hervorragendes Integrationsumfeld erwiesen. Die MPEG-4 SDL wurde in den Kontext formaler Sprachen eingeordnet. Zur Einbindung der Schattenbeschreibung in die MPEG-4 SDL wurden die bestehenden Randbedingungen untersucht. Mit den vorgestellten mathematischen und sprachlichen Grundlagen wurde eine Syntax und Semantik geschaffen, die sich nahtlos in die existierende SDL eingliedert. Dabei wurden die bestehenden Definitionen weder geändert, noch in irgendeiner Weise negativ beeinflusst. Der Shadow Knoten ermöglicht die Erzeugung von Occludern, Receivern und körperbehafteten Lichtquellen zur Schattendarstellung durch den Autor einer MPEG-4 Szene bei Anwendung der neu entwickelten Schattenbeschreibung. Für die auftretenden Spezialfälle der Semantik wurden attraktive Lösungen gefunden. Trotzdem ist die Schattenbeschreibung für den Autor einer MPEG-4 Szene einfach und flexibel geblieben. Die Anwendung dieser genormten Schattenbeschreibung kann sich positiv auf die Verbreitung des Standards selbst auswirken, da interaktive Darstellungen mit Schatten eine neue Qualität bieten. Die Schattenbeschreibung wurde unabhängig von Berechnungsverfahren definiert. Das hat den Vorteil, dass diese ohne Anpassungsprobleme auf andere szenengraph-basierte 3D-Beschreibungen übertragen werden kann und für künftige Entwicklungen in Hard und Software weit offen ist. Spinnt man den Faden noch weiter, dann kann man feststellen, dass das Prinzip einer Relation auch auf die Beschreibung von Reflexionen übertragen werden könnte, da es sich gleichfalls um Vorgänge handelt, die sich als Objektbeziehungen ausdrücken lassen. Für die Integration in den MPEG-4 AFX Standard müssten dann aber in jedem Fall die dafür bestehenden Randbedingungen erfüllt werden. Auch die Methoden zur Optimierung der dabei verwendeten Tupel würden sich von den hier beschriebenen Verfahren unterscheiden. Die technische Umsetzung der grundlegenden Konzepte konnte erfolgreich durchgeführt werden. Die Darstellung von Schatten im Kontext eines lokalen Beleuchtungsmodells wurde mit der Verwendung von Depth-Shadow Mapping, Per-Pixel Beleuchtung und Per-Pixel Attenuation realisiert. Die exakte Darstellung von diffusen und von spekularen Reflexionen sowie die Verwendung des Wirkungsbereichs von Lichtquellen wurde erreicht. Das entwickelte Multipass-Rendering Verfahren ist in der Lage, die durch den Autor festgelegten Schatteneigenschaften cast und receive für das Depth Shadow Mapping Verfahren zu berücksichtigen. Zum Nachweis der Funktionalität des Attributs penumbra des Shadow Knotens wurde das Verfahren der Jittering Lights mit fünf Samples verwendet. Die damit erreichte Interaktivität war zwar ausreichend, aber nicht wirklich überzeugend. Eine größere Verarbeitungsgeschwindigkeit könnte mit der Single Sample Shadows Methode erreicht werden, da hier nur ein Pass für die Penumbraberechnung ausreicht. Trotzdem wurde die Interaktivität bei moderater Komplexität der Szenen bereits mit gängiger PC-Konsumer-Hardware nachgewiesen. Dazu wurde ein PC mit einer Intel Pentium 4 CPU mit 3.2 GHz und einer GForceFX 5600 Grafikkarte verwendet. Aufgrund der vielen Fragmentoperationen im Texturspeicher hat sich die Bandbreite zur Adressierung des Texturspeichers als ein Schwachpunkt erwiesen. Es ist deshalb darauf zu achten, dass die Grafikkarte zur Adressierung des Texturspeichers möglichst 256 Bit verwendet. Wenn man sich die Frage stellt wo der Trend in der Entwicklung der Grafikhardware für Schattenberechnung hingeht, dann ist denkbar, dass sich spezielle Hardware für interaktives Ray Tracing in den nächsten Jahren durchsetzen kann. Endlich wäre man in der Lage die Attribute für eine physikalisch basierte Lichtausbreitung in die Beschreibung der vorhandenen Tools aufzunehmen. Das Anwendungsfeld für MPEG-4 AFX Szenen bliebe somit nicht nur auf den High-End Bereich beschränkt. Das in dieser Arbeit entwickelte Konzept zur Schattenbeschreibung auf der Basis einer Schattenrelation lässt sich ohne weiteres im Umfeld der zukünftigen Entwicklungen im Bereich des Ray Tracings anwenden. Dabei kann die OpenRT API eine Grundlage zur Implementierung in eine Softwareapplikation bieten. Eine wichtige sprachliche Weiterentwicklung im MPEG-4 Standard ist die derzeit forcierte Standardisierung vieler existierender Knoten in XMT-A und XMT-O. Speziell für die Autorensysteme ist XMT-A und XMT-O im Vergleich zu BIFS, als Austauschformat besser, da es jederzeit für den Autor als Klartext lesbar ist. Die Schattendefinition in Form des Shadow Knotens lässt sich mit nur minimalem Aufwand in XMT integrieren. Wie die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit belegen, konnten wichtige noch offene Punkte in der Beschreibung von Schatten mit allgemein gültigen Ansätzen gelöst werden. Die Standardisierung des Shadow Knotens im MPEG-4 AFX Standard ist demnächst abgeschlossen. Mit großer Spannung bleibt abzuwarten, wie stark die Resonanz darauf sein wird
Technology - enhanced assessment of thinking skills in engineering sciences by Christian Saul( )

1 edition published in 2015 in English and held by 15 WorldCat member libraries worldwide

Assessment gilt allgemein als eines der wichtigsten Elemente in der Aus- und Weiterbildung. Mit dem Einzug digitaler Technologien in Assessment-Prozesse (auch als E-Assessment bezeichnet), wurden neue Möglichkeiten für personalisierte, unmittelbare und eindrucksvolle Erfahrungen beim Assessment eröffnet. In Zeiten, in denen hochentwickelte, digitale Lernplattformen die Art und Weise verändern, was, wann und wie gelernt werden kann, ist es umso verwunderlicher, wie eingeschränkt die vorhandenen Methoden für die technologie-gestützte Bewertung des Lernens sind. Deutlich wird dies durch die Tatsache, dass aktuelle E-Assessment-Systeme sich größtenteils auf das Replizieren von traditionellen Tests mit Stift und Papier beschränken. Folglich bedarf es neuer Lösungen für die Identifikation, Sammlung, Analyse und Interpretation von Informationen über das individuelle Lernen. Die Berücksichtigung der Anforderungen an das Lernen im 21. Jahrhundert spielt dabei eine entscheidende Rolle. In Erkenntnis dieser Notwendigkeit präsentiert diese Arbeit ein neuartiges Architekturmodell für personalisierte und interaktive -Assessment-Systeme und -Werkzeuge. Es erlaubt die Integration und Nutzung von interaktiven und immersiven Werkzeugen (z.B. Simulationen oder Animationen) innerhalb von Fragen und Tests, und ermöglicht diesen, sich an die individuellen Charakteristiken der Prüflinge (z.B. Vorwissen, Kontext und Vorlieben) anzupassen. Während das erste Hauptmerkmal (Didaktische Interaktivität) der Annahme gerecht wird, dass Lernen ein Ergebnis von Interaktionen sowie der aktiven Auseinandersetzung mit der jeweiligen Thematik ist, adressiert das zweite Hauptmerkmal (Personalisierung) die bei vielen E-Assessment-Systemen vorherrschende one-size-fits-all Strategie. Die Arbeit beschreibt die Struktur der grundlegenden Komponenten des Architekturmodells. Ein konsistentes Nutzermodell, ein generisches Domänenmodell sowie ein flexibles Adaptionsmodell bilden den zentralen Kern des Gesamtmodells und repräsentieren die Basis für das adaptive Verhalten. Komplettiert wird das Architekturmodell durch eine Komponente für die Modellierung von Fragen sowie einer Komponente für die Durchführung der spezifiierten Adaptionen. Darüber hinaus präsentiert die Arbeit die Implementierung des Architekturmodells durch das webbasierte E-Assessment-System askMe! sowie deren Erprobung und Evaluation nach pädagogischen (Lernunterstützung) sowie technischen (Gebrauchstauglichkeit und Nutzungserlebnis) Gesichtspunkten. Die Ergebnisse dieser Arbeit eröffnen neue Möglichkeiten für zukunftsweisende (E-Assessment-)Systeme, welche in der Lage sind, die Bedürfnisse und Charakteristiken Einzelner zu berücksichtigen sowie mehr Kreativität bei der Beantwortung durch Interaktion mit digitalen Werkzeugen ermöglichen
Cochlear implant electrode stimulation strategy based on a human auditory model( )

1 edition published in 2015 in English and held by 10 WorldCat member libraries worldwide

Cochleaimplantate (CI), verbunden mit einer professionellen Rehabilitation, haben mehreren hunderttausenden Hörgeschädigten die verbale Kommunikation wieder ermöglicht. Betrachtet man jedoch die Rehabilitationserfolge, so haben CI-Systeme inzwischen ihre Grenzen erreicht. Die Tatsache, dass die meisten CI-Träger nicht in der Lage sind, Musik zu genießen oder einer Konversation in geräuschvoller Umgebung zu folgen, zeigt, dass es noch Raum für Verbesserungen gibt. Diese Dissertation stellt die neue CI-Signalverarbeitungsstrategie Stimulation based on Auditory Modeling (SAM) vor, die vollständig auf einem Computermodell des menschlichen peripheren Hörsystems beruht. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde die SAM Strategie dreifach evaluiert: mit vereinfachten Wahrnehmungsmodellen von CI-Nutzern, mit fünf CI-Nutzern, und mit 27 Normalhörenden mittels eines akustischen Modells der CI-Wahrnehmung. Die Evaluationsergebnisse wurden stets mit Ergebnissen, die durch die Verwendung der Advanced Combination Encoder (ACE) Strategie ermittelt wurden, verglichen. ACE stellt die zurzeit verbreitetste Strategie dar. Erste Simulationen zeigten, dass die Sprachverständlichkeit mit SAM genauso gut wie mit ACE ist. Weiterhin lieferte SAM genauere binaurale Merkmale, was potentiell zu einer Verbesserung der Schallquellenlokalisierungfähigkeit führen kann. Die Simulationen zeigten ebenfalls einen erhöhten Anteil an zeitlichen Pitchinformationen, welche von SAM bereitgestellt wurden. Die Ergebnisse der nachfolgenden Pilotstudie mit fünf CI-Nutzern zeigten mehrere Vorteile von SAM auf. Erstens war eine signifikante Verbesserung der Tonhöhenunterscheidung bei Sinustönen und gesungenen Vokalen zu erkennen. Zweitens bestätigten CI-Nutzer, die kontralateral mit einem Hörgerät versorgt waren, eine natürlicheren Klangeindruck. Als ein sehr bedeutender Vorteil stellte sich drittens heraus, dass sich alle Testpersonen in sehr kurzer Zeit (ca. 10 bis 30 Minuten) an SAM gewöhnen konnten. Dies ist besonders wichtig, da typischerweise Wochen oder Monate nötig sind. Tests mit Normalhörenden lieferten weitere Nachweise für die verbesserte Tonhöhenunterscheidung mit SAM. Obwohl SAM noch keine marktreife Alternative ist, versucht sie den Weg für zukünftige Strategien, die auf Gehörmodellen beruhen, zu ebnen und ist somit ein erfolgversprechender Kandidat für weitere Forschungsarbeiten
8. Workshop Digitaler Rundfunk : 13. - 14. September 2007 ; [Tagungsband] by 2007, Ilmenau> Workshop Digitaler Rundfunk <8( Book )

1 edition published in 2007 in German and held by 7 WorldCat member libraries worldwide

Zur Qualitätsbeurteilung von 3D-Videoobjekten by Marco Rittermann( )

2 editions published in 2007 in German and held by 7 WorldCat member libraries worldwide

Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit der Qualitätsbewertung von natürlichen dreidimensionalen Videoobjekten. Dieser neuartige Medienobjekttyp erlaubt die Betrachtung von natürlichen Objekten (z. B. einer Person) aus verschiedenen Perspektiven, die im Idealfall frei wählbar sind. Zunächst werden in dieser Arbeit die Verfahren zur objektiven und subjektiven Qualitätsbewertung von konventionellem Bewegtbild untersucht und systematisiert. Ebenso werden die vielfältigen Verfahren zur Generierung von 3D-Videoobjekten analysiert. Diese bilden ein großes Spektrum von bild- bis hin zu modellbasierten Verfahren. Auf der Grundlage dieser Analyse erfolgt eine Begriffsbestimmung und die Beschreibung eines Modells der 3D-Videoobjektgenerierung, welches für sämtliche Generierungsverfahren gültig ist. Um die Qualität von 3D-Videoobjekten zu untersuchen, wird zunächst die Referenzfrage gelöst. Als Referenzen für zu bewertende 3D-Videoobjekte dienen ausreichend gute 3D-Videoobjekte, welche denselben Inhalt darstellen. Im Weiteren werden die speziellen Qualitätsaspekte von 3D-Videoobjekten aufgezeigt, u. a. Größenfehler, Okklusionen, Epipolarverzerrungen, Kompressionsartefakte und Blickwinkelfehler. Verschiedene Verfahren wie beispielsweise das hierarchische Block-Matching und die eindimensionale DFT dienen dazu, diese Merkmale mittels mathematischer Modelle zu beschreiben. Die wichtigste Einschränkung bei der Auswahl und der Anwendung dieser Methoden ist es, dass a priori kein Bildpunktbezug vorausgesetzt werden kann. Die Merkmalsmodelle umfassen auch die dynamischen Eigenschaften, welche sowohl zeit- als auch blickpunktsänderungsabhängig sein können. Im Anschluss wird die Entwicklung von 3D-Videoobjektqualitätsmerkmalen auf Basis der mathematischen Merkmalsmodelle beschrieben. Diese Qualitätsparameter stellen einen Bezug zur visuellen Wahrnehmung der Qualitätsaspekte und Störungen dar. Es wird eine Methodik zur Bildung eines 3D-Videoobjektqualitätsmaßes 3DVQM auf Basis dieser Qualitätsparameter vorgestellt. Die Bestimmung der Gewichtungskoeffizienten erfolgt sukzessive mit Hilfe erweiterter subjektiver Bewertungsverfahren. Zum Schluss wird die vorgeschlagene Methodik exemplarisch für eine Testreihe durchgeführt. In der Auswertung werden die Möglichkeiten der objektiven Bewertung zur Prädiktion der subjektiven Qualitätsbewertung dargelegt
10. Workshop Digital Broadcasting : September 16 - 17, 2008 ; Proceedings by 2009, Ilmenau> Workshop Digital Broadcasting <10( Book )

3 editions published in 2009 in English and held by 7 WorldCat member libraries worldwide

6. Workshop: Digitaler Rundfunk : 22.- 23. September 05 by 2005, Ilmenau> Workshop Digitaler Rundfunk. <6( Book )

2 editions published between 2005 and 2006 in German and held by 5 WorldCat member libraries worldwide

Evaluation methodologies for visual information retrievial and annotation by Stefanie Nowak( )

2 editions published in 2011 in English and held by 3 WorldCat member libraries worldwide

Die automatisierte Evaluation von Informations-Retrieval-Systemen erlaubt Performanz und Qualität der Informationsgewinnung zu bewerten. Bereits in den 60er Jahren wurden erste Methodologien für die system-basierte Evaluation aufgestellt und in den Cranfield Experimenten überprüft. Heutzutage gehören Evaluation, Test und Qualitätsbewertung zu einem aktiven Forschungsfeld mit erfolgreichen Evaluationskampagnen und etablierten Methoden. Evaluationsmethoden fanden zunächst in der Bewertung von Textanalyse-Systemen Anwendung. Mit dem rasanten Voranschreiten der Digitalisierung wurden diese Methoden sukzessive auf die Evaluation von Multimediaanalyse-Systeme übertragen. Dies geschah häufig, ohne die Evaluationsmethoden in Frage zu stellen oder sie an die veränderten Gegebenheiten der Multimediaanalyse anzupassen. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der system-basierten Evaluation von Indizierungssystemen für Bildkollektionen. Sie adressiert drei Problemstellungen der Evaluation von Annotationen - Nutzeranforderungen für das Suchen und Verschlagworten von Bildern, Evaluationsmaße für die Qualitätsbewertung von Indizierungssystemen und Anforderungen an die Erstellung visueller Testkollektionen. Am Beispiel der Evaluation automatisierter Photo-Annotationsverfahren werden relevante Konzepte mit Bezug zu Nutzeranforderungen diskutiert, Möglichkeiten zur Erstellung einer zuverlässigen Ground Truth bei geringem Kosten- und Zeitaufwand vorgestellt und Evaluationsmaße zur Qualitätsbewertung eingeführt, analysiert und experimentell verglichen. Traditionelle Maße zur Ermittlung der Performanz werden in vier Dimensionen klassifiziert. Evaluationsmaße vergeben üblicherweise binäre Kosten für korrekte und falsche Annotationen. Diese Annahme steht im Widerspruch zu der Natur von Bildkonzepten. Das gemeinsame Auftreten von Bildkonzepten bestimmt ihren semantischen Zusammenhang und von daher sollten diese auch im Zusammenhang auf ihre Richtigkeit hin überprüft werden. In dieser Arbeit wird aufgezeigt, wie semantische Ähnlichkeiten visueller Konzepte automatisiert abgeschätzt und in den Evaluationsprozess eingebracht werden können. Die Ergebnisse der Arbeit inkludieren ein Nutzermodell für die konzeptbasierte Suche von Bildern, eine vollständig bewertete Testkollektion und neue Evaluationsmaße für die anforderungsgerechte Qualitätsbeurteilung von Bildanalysesystemen
High quality audio coding : AES 17. international conference : 1999 September 2-5, Florence, Italy by AES International Conference( Book )

3 editions published in 1999 in English and held by 3 WorldCat member libraries worldwide

 
moreShow More Titles
fewerShow Fewer Titles
Audience Level
0
Audience Level
1
  Kids General Special  
Audience level: 0.59 (from 0.18 for Karlheinz ... to 0.94 for Efficient ...)

Applications of digital signal processing to audio and acoustics
Alternative Names
Brandenburg, Karl Heinz 1954-

Karlheinz Brandenburg deutscher Elektrotechniker, einer der Väter des MP3-Audiocodecs

Karlheinz Brandenburg Duits geluidstechnicus

Karlheinz Brandenburg German audio engineer

Karlheinz Brandenburg prof hb

Karlheinz Brandenburg tysk ingeniør og opfinder

Karlheinz Brandenburg tysk ingeniør og oppfinnar

Karlheinz Brandenburg tysk ingeniør og oppfinner

Karlheinz Brandenburg tysk ingenjör och uppfinnare

カールハインツ・ブランデンブルク

Languages
English (43)

German (20)

Covers
10. Workshop Digital Broadcasting : September 16 - 17, 2008 ; Proceedings