pular para conteúdo
Der Dynastiewechsel von 751 : Vorgeschichte, Legitimationsstrategien und Erinnerung Ver prévia deste item
FecharVer prévia deste item
Checando...

Der Dynastiewechsel von 751 : Vorgeschichte, Legitimationsstrategien und Erinnerung

Autor: Matthias Becher; Jörg Jarnut
Editora: Münster : Scriptorium, 2004.
Edição/Formato   Livro : Publicação de conferência : AlemãoVer todas as edições e formatos
Base de Dados:WorldCat
Resumo:
Im Jahr 2001 jahrte sich die Konigserhebung Pippins des Jungeren zum zwolfhundertfunfzigsten Mal. Der Dynastiewechsel von den Merowingern zu den Karolingern im Jahre 751 ist ein entscheidender Wendepunkt der frankischen und europaischen Geschichte. Das damals begrundete geistliche Bundnis der Karolinger mit dem Papsttum hatte fur die abendlandische Geschichte weitreichende Folgen und bestimmte das Verhaltnis von  Ler mais...
Classificação:

(ainda não classificado) 0 com críticas - Seja o primeiro.

Assuntos
Mais como este

 

Encontrar uma cópia na biblioteca

&AllPage.SpinnerRetrieving; Encontrando bibliotecas que possuem este item...

Detalhes

Gênero/Forma: Kongress
Congresses
Pessoa Denominada: Pepin, King of the Franks; Karolinger.; Pippin, Fränkisches Reich König III.; Merowinger.
Tipo de Material: Publicação de conferência
Tipo de Documento: Livro
Todos os Autores / Contribuintes: Matthias Becher; Jörg Jarnut
ISBN: 3932610342 9783932610349
Número OCLC: 61133115
Nota do Idioma: In German and English.
Descrição: viii, 381 p. : ill. ; 25 cm.
Responsabilidade: herausgegeben von Matthias Becher und Jörg Jarnut.

Resumo:

Im Jahr 2001 jahrte sich die Konigserhebung Pippins des Jungeren zum zwolfhundertfunfzigsten Mal. Der Dynastiewechsel von den Merowingern zu den Karolingern im Jahre 751 ist ein entscheidender Wendepunkt der frankischen und europaischen Geschichte. Das damals begrundete geistliche Bundnis der Karolinger mit dem Papsttum hatte fur die abendlandische Geschichte weitreichende Folgen und bestimmte das Verhaltnis von geistlicher und weltlicher Gewalt bis weit in die Neuzeit hinein. Der Dynastiewechsel von 751 und die Verchristlichung des Herrscheramtes sind ohne die enge Anbindung an das Papsttum kaum vorstellbar. Darauf deutet nicht nur die von Pippin und Karlmann zusammen mit Bonifatius vorangetriebene Kirchenreform hin sondern vor allem Pippins Anfrage an Papst Zacharias, ob es nicht besser sei, dass derjenige Konig sei, der auch tatsachlich die konigliche Gewalt innehabe. Die Antwort des unter grossem langobardischen Druck stehenden Papstes fiel wie gewunscht aus. Die Salbung war nach weitgehend unbestrittener Auffassung ein neues Element der Konigserhebung und sollte das karolingische Konigtum als von Gott gewollt legitimieren.

Críticas

Críticas contribuídas por usuários
Recuperando críticas GoodReas...
Recuperando comentários DOGObooks

Etiquetas

Seja o primeiro.
Confirmar esta solicitação

Você já pode ter solicitado este item. Por favor, selecione Ok se gostaria de proceder com esta solicitação de qualquer forma.

Dados Ligados


<http://www.worldcat.org/oclc/61133115>
library:oclcnum"61133115"
library:placeOfPublication
library:placeOfPublication
owl:sameAs<info:oclcnum/61133115>
rdf:typeschema:Book
schema:about
schema:about
schema:about
schema:about
schema:about
schema:about
schema:about
schema:about
schema:about
schema:about
<http://viaf.org/viaf/74645267>
rdf:typeschema:Person
schema:name"Pippin Fränkisches Reich, König, III."
schema:about
schema:about
schema:about
schema:about
schema:contributor
schema:contributor
schema:datePublished"2004"
schema:description"Im Jahr 2001 jahrte sich die Konigserhebung Pippins des Jungeren zum zwolfhundertfunfzigsten Mal. Der Dynastiewechsel von den Merowingern zu den Karolingern im Jahre 751 ist ein entscheidender Wendepunkt der frankischen und europaischen Geschichte. Das damals begrundete geistliche Bundnis der Karolinger mit dem Papsttum hatte fur die abendlandische Geschichte weitreichende Folgen und bestimmte das Verhaltnis von geistlicher und weltlicher Gewalt bis weit in die Neuzeit hinein. Der Dynastiewechsel von 751 und die Verchristlichung des Herrscheramtes sind ohne die enge Anbindung an das Papsttum kaum vorstellbar. Darauf deutet nicht nur die von Pippin und Karlmann zusammen mit Bonifatius vorangetriebene Kirchenreform hin sondern vor allem Pippins Anfrage an Papst Zacharias, ob es nicht besser sei, dass derjenige Konig sei, der auch tatsachlich die konigliche Gewalt innehabe. Die Antwort des unter grossem langobardischen Druck stehenden Papstes fiel wie gewunscht aus. Die Salbung war nach weitgehend unbestrittener Auffassung ein neues Element der Konigserhebung und sollte das karolingische Konigtum als von Gott gewollt legitimieren."
schema:exampleOfWork<http://worldcat.org/entity/work/id/892368750>
schema:genre"Conference proceedings"
schema:genre"Kongress"
schema:name"Der Dynastiewechsel von 751 : Vorgeschichte, Legitimationsstrategien und Erinnerung"
schema:numberOfPages"381"
schema:publisher
schema:url
schema:workExample
umbel:isLike<http://d-nb.info/974145270>

Content-negotiable representations

Close Window

Por favor, conecte-se ao WorldCat 

Não tem uma conta? Você pode facilmente criar uma conta gratuita.