přejít na obsah
Schachnovelle. Náhled dokumentu
ZavřítNáhled dokumentu
Probíhá kontrola...

Schachnovelle.

Autor Stefan Zweig
Vydavatel: New York, W.W. Norton [1960]
Vydání/formát:   Kniha : German : [1st ed.]Zobrazit všechny vydání a formáty
Databáze:WorldCat
Shrnutí:
Auf einem Passagierdampfer, der von New York nach Buenos Aires unterwegs ist, fordert ein Millionaer gegen Honorar den mit einer Art mechanischer Praezision spielenden Schachweltmeister Mirko Czentovic zu einer Partie heraus. Der mitreisende Dr. B., ein oesterreichischer Emigrant, greift beratend ein und erreicht so ein Remis fuer den Herausforderer. Er hat sich, von der Gestapo, die ihn verhaftete, in ein  Přečíst více...
Hodnocení:

(ještě nehodnoceno) 0 zobrazit recenze - Buďte první.

Předmětová hesla:
Více podobných

 

Vyhledat exemplář v knihovně

&AllPage.SpinnerRetrieving; Vyhledávání knihoven, které vlastní tento dokument...

Detaily

Žánr/forma: Readers
Doplňující formát: Online version:
Zweig, Stefan, 1881-1942.
Schachnovelle.
New York, W.W. Norton [1960]
(OCoLC)620750831
Typ dokumentu: Book
Všichni autoři/tvůrci: Stefan Zweig
OCLC číslo: 1311163
Popis: 82 pages 19 cm
Odpovědnost: Edited by Harry Zohn.

Anotace:

Auf einem Passagierdampfer, der von New York nach Buenos Aires unterwegs ist, fordert ein Millionaer gegen Honorar den mit einer Art mechanischer Praezision spielenden Schachweltmeister Mirko Czentovic zu einer Partie heraus. Der mitreisende Dr. B., ein oesterreichischer Emigrant, greift beratend ein und erreicht so ein Remis fuer den Herausforderer. Er hat sich, von der Gestapo, die ihn verhaftete, in ein Hotelzimmer gesperrt und von der Aussenwelt hermetisch abgeschlossen, monatelang mit dem blinden Spiel von 150 Partien beschaeftigt, um sich so seine intellektuelle Widerstandskraft zu erhalten. Durch diese einseitige geistige Anstrengung ergriff ihn ein Nervenfieber, dessentwegen man ihn entliess. Jetzt spielt Dr. B. zum ersten Mal wieder gegen einen tatsaechlichen, freilich roboterhaft reagierenden Gegner. Es geht ihm bei dieser Partie lediglich darum, festzustellen, ob sein Tun damals waehrend seiner Haft noch Spiel oder bereits Wahnsinn gewesen ist. Er schlaegt den Weltmeister in der ersten Partie souveraen, laesst sich aber, eigentlich gegen seinen Willen, auf eine Revanche ein. Waehrend dieser zweiten Partie ergreift ihn wieder das Nervenfieber: er bricht die Partie ab und wird nie wieder ein Schachbrett beruehren. - Kurzbeschreibung.

Recenze

Recenze vložené uživatelem
Nahrávání recenzí GoodReads...
Přebírání recenzí DOGO books...

Štítky

Buďte první.

Podobné dokumenty

Související předmětová hesla:(2)

Seznamy uživatele s tímto dokumentem (2)

Potvrdit tento požadavek

Tento dokument jste si již vyžádali. Prosím vyberte Ok pokud chcete přesto v žádance pokračovat.

Propojená data


<http://www.worldcat.org/oclc/1311163>
library:oclcnum"1311163"
library:placeOfPublication
library:placeOfPublication
owl:sameAs<info:oclcnum/1311163>
rdf:typeschema:Book
schema:about
schema:about
schema:about
schema:bookEdition"[1st ed.]."
schema:creator
schema:datePublished"1960"
schema:description"Auf einem Passagierdampfer, der von New York nach Buenos Aires unterwegs ist, fordert ein Millionaer gegen Honorar den mit einer Art mechanischer Praezision spielenden Schachweltmeister Mirko Czentovic zu einer Partie heraus. Der mitreisende Dr. B., ein oesterreichischer Emigrant, greift beratend ein und erreicht so ein Remis fuer den Herausforderer. Er hat sich, von der Gestapo, die ihn verhaftete, in ein Hotelzimmer gesperrt und von der Aussenwelt hermetisch abgeschlossen, monatelang mit dem blinden Spiel von 150 Partien beschaeftigt, um sich so seine intellektuelle Widerstandskraft zu erhalten. Durch diese einseitige geistige Anstrengung ergriff ihn ein Nervenfieber, dessentwegen man ihn entliess. Jetzt spielt Dr. B. zum ersten Mal wieder gegen einen tatsaechlichen, freilich roboterhaft reagierenden Gegner. Es geht ihm bei dieser Partie lediglich darum, festzustellen, ob sein Tun damals waehrend seiner Haft noch Spiel oder bereits Wahnsinn gewesen ist. Er schlaegt den Weltmeister in der ersten Partie souveraen, laesst sich aber, eigentlich gegen seinen Willen, auf eine Revanche ein. Waehrend dieser zweiten Partie ergreift ihn wieder das Nervenfieber: er bricht die Partie ab und wird nie wieder ein Schachbrett beruehren. - Kurzbeschreibung."
schema:exampleOfWork<http://worldcat.org/entity/work/id/2145993>
schema:genre"Readers"
schema:genre"Readers."
schema:name"Schachnovelle."
schema:publisher
schema:url

Content-negotiable representations

Zavřít okno

Prosím přihlaste se do WorldCat 

Nemáte účet? Můžete si jednoduše vytvořit bezplatný účet.