Hitlers Rennschlachten : die Silberpfeile unterm Hakenkreuz (Book, 2006) [WorldCat.org]
skip to content
Hitlers Rennschlachten : die Silberpfeile unterm Hakenkreuz Preview this item
ClosePreview this item
Checking...

Hitlers Rennschlachten : die Silberpfeile unterm Hakenkreuz

Author: Eberhard Reuss
Publisher: Berlin : Aufbau-Verlag, 2006.
Edition/Format:   Print book : German : 1. AuflView all editions and formats
Summary:
"Reuss geht es darum, die Geschichte der Silberpfeile von Mercedes-Benz und Auto Union in der NS-Zeit darzustellen. Er lässt dabei vor allem einen Schluss zu: Rennsport war in diesen Jahren niemals unpolitisch ... Der Mythos der 'Silberpfeile' lebt - verdrängt wird jedoch ihre Geschichte. Bisher kaum bekanntes Material aus den Firmenarchiven von Mercedes-Benz und Auto-Union. Ein einmaliges Porträt des Rennsports  Read more...
Rating:

(not yet rated) 0 with reviews - Be the first.

Subjects
More like this

Find a copy in the library

&AllPage.SpinnerRetrieving; Finding libraries that hold this item...

Details

Genre/Form: History
Document Type: Book
All Authors / Contributors: Eberhard Reuss
ISBN: 3351026250 9783351026257
OCLC Number: 65207758
Description: 384 pages, 32 unnumbered pages of plates : 59 illustrations ; 22 cm
Responsibility: Eberhard Reuss.

Abstract:

"Reuss geht es darum, die Geschichte der Silberpfeile von Mercedes-Benz und Auto Union in der NS-Zeit darzustellen. Er lässt dabei vor allem einen Schluss zu: Rennsport war in diesen Jahren niemals unpolitisch ... Der Mythos der 'Silberpfeile' lebt - verdrängt wird jedoch ihre Geschichte. Bisher kaum bekanntes Material aus den Firmenarchiven von Mercedes-Benz und Auto-Union. Ein einmaliges Porträt des Rennsports während der Nazi-Zeit. Hervorragend recherchiert, glänzend erzählt und reich bebildert: Dem Journalisten Eberhard Reuss gelingt ein einmaliges Porträt der Anfänge des deutschen Rennsports, in dem er die Verstrickungen der Autoindustrie mit dem NS-Regime aufzeigt und die Mythen entzaubert, die sich um Hitlers Rennschlachten ranken. Mit vielen unveröffentlichten Fotos aus Firmen- und Privatarchiven. Die Nazis förderten den Rennsport unmittelbar nach der Machtergreifung mit immensen Summen. Die Vorstände der Autofirmen taten das Ihre, diesen Geldfluss nie versiegen zu lassen. Grand-Prix-Rennen waren das ideale Vehikel, die vermeintliche deutsche Überlegenheit weltweit zu demonstrieren. Und im Inland galt es, die Massen zu gewinnen. Bernd Rosemeyer, damals neben Max Schmeling das grösste Sportidol der Deutschen, war SS-Mitglied, Hermann Lang gehörte der NSDAP an, während Manfred von Brauchitsch und Hans Stuck ihre schon vor 1933 geknüpften Kontakte zu nutzen wussten. Mehr als fünf Jahre rasten die 'Silberpfeile' konkurrenzlos von Sieg zu Sieg: zum letzten Mal am 3. September 1939 in Belgrad, drei Tage nach dem deutschen Überfall auf Polen. 'Hitlers Rennschlachten' ist die bislang einmalige Aufarbeitung eines dunklen Kapitels des deutschen Motorsports mit einem Ausblick auf die bruchlos fortgeführten Karrieren so manches Managers, Funktionärs und Sportidols nach 1945"--(From publisher's web site).

Reviews

User-contributed reviews
Retrieving GoodReads reviews...
Retrieving DOGObooks reviews...

Tags

Be the first.
Confirm this request

You may have already requested this item. Please select Ok if you would like to proceed with this request anyway.

Close Window

Please sign in to WorldCat 

Don't have an account? You can easily create a free account.