Margarete Maultasch ein Frauenschicksal im späten Mittelalter (Book, 2004) [WorldCat.org]
skip to content
Margarete Maultasch ein Frauenschicksal im späten Mittelalter Preview this item
ClosePreview this item
Checking...

Margarete Maultasch ein Frauenschicksal im späten Mittelalter

Author: Wilhelm Baum
Publisher: Klagenfurt Wien Kitab-Verl. 2004
Edition/Format:   Print book : German : Veränd. NeuauflView all editions and formats
Summary:
Margarete Maultasch - ein Frauenschicksal zwischen Ehescheidung und Selbstbe-hauptung Margarethe von Kärnten-Tirol, die erst nach ihrem Tod den Beinamen "Maultasch" erhielt, war die letzte Vertreterin der Meinhardiner von Tirol und Kärnten. Sie wurde im Kindesalter von ihrem Vater Heinrich mit Johann Heinrich, dem Sohn seines eins-tigen Rivalen, König Johanns von Böhmen, vermählt. Nach dem Tod Heinrichs  Read more...
Rating:

(not yet rated) 0 with reviews - Be the first.

Subjects
More like this

Find a copy in the library

&AllPage.SpinnerRetrieving; Finding libraries that hold this item...

Details

Genre/Form: Biographies
History
Biographie
Biografie
Biography
Named Person: Margarete Maultasch, Gräfin von Tirol; Margarete Maultasch, Gräfin von Tirol; Margarete, Tirol Gräfin; Gräfin) Margarete (Tirol; Margarete, Tirol Gräfin
Document Type: Book
All Authors / Contributors: Wilhelm Baum
ISBN: 9783902005434 3902005432
OCLC Number: 76537147
Notes: Literaturverz. S. 275 - 287
Description: 304 S. Ill. 25 cm
Responsibility: Wilhelm Baum. Mit einem Quellen-Anh., übers. von Raimund Senoner

Abstract:

Margarete Maultasch - ein Frauenschicksal zwischen Ehescheidung und Selbstbe-hauptung Margarethe von Kärnten-Tirol, die erst nach ihrem Tod den Beinamen "Maultasch" erhielt, war die letzte Vertreterin der Meinhardiner von Tirol und Kärnten. Sie wurde im Kindesalter von ihrem Vater Heinrich mit Johann Heinrich, dem Sohn seines eins-tigen Rivalen, König Johanns von Böhmen, vermählt. Nach dem Tod Heinrichs fun-gierte König Johanns Sohn Karl - der spätere Kaiser Karl IV. - als Vormund an der Spitze der Tiroler Regentschaft. Wichtige Schlüsselpositionen im Land wurden mit Böhmen besetzt. Am 2.11.1341 putschte Margarete gegen ihren Mann, den sie aus Tirol vertrieb. Kaiser Ludwig der Bayer unterstützte sie und vermählte sie mit seinem Sohn Ludwig dem Brandenburger. Der Schritt erregte in ganz Europa aufsehen. Eine große Zahl von zeitgenössischen Chronisten erwähnen die Rechtfertigung: der Böh-menprinz sei impotent gewesen. Ludwig der Bayer holte Gutachten bei den Philoso-phen Wilhelm von Ockham und Marsilius von Padua ein, die die "erste Ehescheidung des Mittelalters" in Traktaten verteidigten. Als Karl IV. nach seiner Königswahl in Tirol eindrang und Markgraf Ludwig abwesend war, verteidigte Margarete die Burg Tirol. Die erste Ehe wurde schließlich von der Kurie annulliert, und 1359 musste der Papst die 2. Ehe anerkennen. Nach dem kinderlosen Tod ihres 2. Gemahls überschrieb Margarethe 1363 Tirol Herzog Rudolf IV. von Österreich, mit dem sie nach Wien zog. Margaretes Schicksal berührte nicht nur die Zeitgenossen; die Sagen wirkten weiter bis zu Jakob grimm und Lion Feuchtwangers Roman "Die hässliche Herzogin". Im Zentrum des Buches steht eine Frau, deren Ansehen durch die Propaganda ihrer Gegner verzerrt wurde.

Reviews

User-contributed reviews
Retrieving GoodReads reviews...
Retrieving DOGObooks reviews...

Tags

Be the first.
Confirm this request

You may have already requested this item. Please select Ok if you would like to proceed with this request anyway.

Close Window

Please sign in to WorldCat 

Don't have an account? You can easily create a free account.